Gedicht Träumerin

 

Angaben im Sinne der Barrierefreiheit: Das Hintergrundbild zeigt die Rückansicht einer Frau, die im Gras sitzt und sich einen Sonnenuntergang ansieht.

 

Text:

Träumerin

Ich bin eine Träumerin,
du sagst „Komm aus dir raus!“
Doch ich fühl mich in Gedanken wohl,
bin in mir selbst zuhaus’.

Du misst an deinen Maßstäben,
an Erfolg, Status und Geld;
vielleicht sind sie schlicht anders,
deine und meine Welt.

Jeder Traum beginnt leise im Kopf
und hören wir dort nicht hin,
wird kein einziger mal Wirklichkeit.
Macht das für dich echt Sinn?

Wer Großes hier bewegen will,
der beginnt ganz klein bei sich,
weil was erstrebenswert im Leben
nur in uns selbst zu finden ist.

 

Träumerin (Gedicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.