noch nicht wissen grübeln hadern

Angaben im Sinne der Barrierefreiheit: Das Hintergrundbild zeigt einen geschwungenen Flusslauf im Abendsonnenschein.

 

Text:

Noch nicht

Wenn du heute noch nicht weißt,
wohin du morgen gehen willst,
wenn statt glasklarem Plan,
alles schwankt, was du jetzt fühlst.

Wenn du keine Antwort findest,
ist die Frage noch zu schwer.
Warte, halte, horch hinein,
tanke Licht und atme Meer.

Bleib im Jetzt, wenns Morgen wankt
und auf dich zu stürzen droht.
Was sein soll, das bricht sich Bahnen,
keine Eile, es tut nicht Not.

Einfach atmen. Ein. Und aus.
Nicht zu wissen akzeptieren,
statt auf Maß exakt zu planen,
fließend wie das Wasser führen,
und heut einmal nur im Moment verlieren.

Noch nicht (Gedicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.