Gedicht, Muttertag, Gendergerechtigkeit, Gender Gap, Gender Star

 

Angaben im Sinne der Barrierefreiheit: Das Bild zeigt rote Nelken vor einem hellbraunen Hintergrund.

Text des Gedichtes:

Mitgemeint

 

Jetzt stellt euch bitte nicht so an,
denn schließlich seid ihr mitgemeint,
wo kämen wir am Ende hin,
wenn jeder wegen sowas weint?

Gibt es nicht größere Probleme,
die über Krieg und Frieden richten?
Möglich, doch es ist auch groß,
wenn Worte Wahrnehmung vernichten.

Sprache formt die Wirklichkeit
und wenn wir nicht nur Männer sind,
dann fehlt in unserm Sprachgebrauch
am Ende jedes zweite Kind.

Denn bist du wirklich mitgemeint,
wenn du sprachlich nicht existierst?
Wenn du mir falsche Namen gibst,
für jede_n männlich formulierst?

oder beim Sternchen in der Lücke
wirklich um Komplexität
oder doch eher um Machtgerücke?

Weißt du, wenn wir alle meinen,
dann spricht doch nichts dagegen,
wenn wir sprachlich auch Toleranz
statt Ignoranz vorleben.

Mitgemeint (Gedicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.