Gedicht Inklusion und Toleranz

Angaben im Sinne der Barrierefreiheit: Das Hintergrundbild zeigt Hände, die an den Arm eines jeweils anderen fassen und so am Ende alle miteinander verbunden sind.

Text des Gedichtes:

Alle eins

Alle, die anders sind, stehen am Rand
und machen sich ganz klein,
dabei gehören sie statt an die Grenzen
in die Mitte unsres Lebens hinein.

Alle, die schwach sind, verstecken sich still
schämen sich, wenn sie versagen,
dabei könnten doch die Starken sie
ein Stück des Weges tragen.

Alle, die da sind, gehören dazu,
jeder ein Punkt im Lichtermeer.
Stell dir nur vor, ein einziger fehlt:
Wo wäre die Schönheit unsrer Welt?

Alle eins (Gedicht)

2 Gedanken zu „Alle eins (Gedicht)

  • 21. März 2019 um 17:21
    Permalink

    Hallo,
    habe eine Frage zu dem Gedicht. In Staßfurt läuft im Moment ein kleiner Wettbewerb zum Thema Inklusion. Jeder kann Texte bzw. Kompositionen einreichen, die sich mit dem Thema befassen.
    Ich würde gern das Gedicht „Alle eins“ versuchen zu vertonen. Bin Hobbymusiker ohne finanzielles
    Interesse. Wenn Sie mir die Zustimmung erteilen, bekommen Sie auch ein Hörbeispiel.
    MfG
    Klaus Felker aus
    39418 Staßfurt

    Antworten
    • 22. März 2019 um 8:22
      Permalink

      Hallo Herr Felker,
      danke für die Anfrage. Ich schreibe Ihnen eine E-Mail.

      Viele Grüße

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.