Gedicht Selbstfindung wer ich bin

Angaben im Sinne der Barrierefreiheit:

Das Hintergrundbild zeigt eine Frau, die auf einer Mauer sitzt und auf eine Stadt blickt.

Text des Gedichtes:

 

Wer ich bin

Ich bin über 30 und ich weiß nicht,
wer ich wirklich bin,
weil ich bisher immer mehr so
mit To-do-Listen abhing.
Hab die Liste soweit fertig,
mit dem, was man bis hier tut:
Schule, Uni, Job, nen Mann,
Haus und Kinder – Häkchen dran.

Auf der Liste herrscht jetzt Leere,
scheint nun slowdown angesagt.
Und da kam mir der Gedanke,
ja, da hab ich mich gefragt,
was die blöde volle Liste
mir jetzt eigentlich so bringt,
wenn ich nur die Haken setze
und das dahinter gar nicht schätze.

Darum habe ich beschlossen,
dass ich sie jetzt nicht mehr brauche,
dass ich statt dem, was auf Zeilen
mehr nach dem dazwischen tauche
Was ich möchte, träume, liebe,
weniger denken und mehr spüren
soll mich fortan freier durch mein Leben führen.

 

 

Wer ich bin (Gedicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.