gedicht im heute leben

Angaben im Sinne der Barrierefreiheit: Das Hintergrundbild zeigt zwei Hände, die gemeinsam ein Herz formen, im Abendsonnenlicht.

Text:

Nur heute

Stell dir vor, es gäbe nur heute.
Würden wir dann wirklich streiten,
um Kleinigkeiten Zwist bereiten,
daheim bleiben, weil der Regen kommt,
warten auf einen bess’ren Horizont,
uns nicht treffen, weils grad zu viel ist
und vergessen, was du mir bist?

Oder würden wir die Stunden nutzen,
im Regen tanzen, durch Pfützen springen,
unsre alten Lieblingslieder singen,
den höheren Preis akzeptieren
und uns noch einmal amüsieren,
uns umarmen und nie mehr lassen,
um den Zauber nicht zu verpassen?

Ich denke, wir wüssten die Zeit zu schätzen
und würden keinen Moment verschenken.
Drum lass uns doch ab jetzt für immer
unsren Blick mehr auf das Heute lenken.

 

Nur heute (Gedicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.