Angaben im Sinne der Barrierefreiheit:

Das Hintergrundbild zeigt eine Frau, die ein Kind auf dem Arm trägt. Beide blicken mit dem Rücken zur Kamera auf ein Feld.

Text des Gedichtes:

Kinderaugen

Du siehst so viele Kleinigkeiten
für die ich schon längst blind war
und machst mir Tag um Tag
die Schönheit um uns klar.

Du findest jeden Zauber
unter tiefstem Alltagsgrau,
bei dir wird jede Schnecke
zum allerschönsten Pfau.

Dein Blick für Herzensdinge,
deine Güte für die Welt
in deinen kleinen Händen,
du siehst, was wirklich zählt.

Und ich darf dich begleiten
und lerne Tag für Tag,
wer von uns wirklich weise ist
und wer es nur sein mag.

Kinderaugen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.