Mutter und selbstständig kind glück gedicht

Angaben im Sinne der Barrierefreiheit: Das Bild zeigt zwei geschnitzte Figuren, die eine Szene einer Umarmung von Mutter und Kind darstellen.

Text des Gedichtes:

Mein Kind

Es klingt nach Plattitüde,
nach dem, was man so sagt,
wenn einer zu dir kommt
und dich nach Glück befragt.

Und doch ist es viel mehr
als das, wonach es klingt.
Wenn Herzen sich berühren,
dann deins und meins, mein Kind.

Es sind nicht leere Reden
und auch kein Echohall,
es geht tatsächlich tiefer,
es strahlt ins Überall.

Sich nah und so wie eins sein
und dann wieder entfernen,
sich immer wieder finden,
das kann man nirgends lernen.

Das ist ein starkes Band,
das dich und mich festhält,
das jeden von uns hochzieht,
wenn einer von uns fällt.

Wenn Herzen sich berühren,
dann deins und meins, mein Kind.
Weil sie ohne einander
ganz unvollständig sind.

Gedicht: Mein Kind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.