Gedicht mit anderen vergleichen

Angaben im Sinne der Barrierefreiheit:

Das Hintergrundbild zeigt einen schneebedeckten Berggipfel, vor dem eine bunte Blumenwiese liegt.

Text des Gedichtes:

Dein eigener Maßstab

Weißt du, da wo du jetzt stehst
und heute durch dein Leben gehst,
da könnte außer dir allein,
gar kein andrer gerade sein.

 

Wie weit die jetzt und hier sind,
ob langsam oder ganz geschwind,
was sie tun und was sie lassen,
muss nicht in dein Bild reinpassen.

 

Sieh mal, wo dein Anfang war,
mach dir eins ums andre klar,
wie viel du schon gemeistert hast,
wie tonnenschwer sie war, die Last.

 

Mag sein, dass anderswo auf der Welt
ein andrer Stern noch mehr erhellt.
Wichtiger ist, dass du bemerkst,
wie du dein eignes Strahlen stärkst.

 

Vergiss den Maßstab andrer Leute,
miss deinen Weg von einst nach heute,
sei stolz auf das, was du bewegst,
wenn du dein eignes Werden pflegst.

 

Du hast dein Tempo, dein Vorwärts,
dein Leuchten und dein Löwenherz,
du bist perfekt, so wie du bist,
wenn du an deinem Maßstab misst!

 

Dein eigener Maßstab (Gedicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.