Du liest auf leise im Laut immer wieder von leisen Menschen und was es bedeutet, introvertiert zu sein. Vielleicht fragst du dich aber noch, woher du das denn nun weißt, ob du selbst introvertiert oder extrovertiert bist. Denn nicht jeder, der nicht gerne über sich selbst redet, ist automatisch extrovertiert und nicht jeder, der gerne zu Hause ist, introvertiert.

  

Persönlichkeitstypologien im Wandel

 Im Laufe der Zeit gab es verschiedene Definitionen von Introversion und Extraversion. Eine der bekanntesten Typologien von Persönlichkeitsmerkmalen, die Introversion und Extraversion aufgreift, ist das Modell des Psychoanalytikers Carl Gustav Jung, der fünf Persönlichkeitsmerkmale für jeden Menschen definierte. Seine „Psychologischen Typen“ umfassten die Punkte:

  • Offenheit
  • Gewissenhaftigkeit
  • Extraversion
  • Empathie 
  • Neurotizismus

Alle diese Punkte, sind in jedem Menschen mehr oder weniger stark ausgeprägt; ein Mensch ist also sehr offen, moderat offen oder eher verschlossen bzw. sehr extrovertiert, moderat extrovertiert oder introvertiert.

Ein anderes Modell, die sogenannten „DISG-Typen“ nach William Moulton Marston, teilt in die vier Grundtypen:

  • Dominanz
  • Initiative
  • Stetigkeit
  • Gewissenhaftigkeit

Wieder bewegt sich jeder Mensch fließend zwischen starker Ausprägung des einzelnen Merkmals bis hin zu schwacher Ausprägung.
 

Eine dritte Typologie, der „Meyers-Briggs-Typenindikator“, griff Jungs Thesen auf und entwickelte sie zu vier Persönlichkeitsindikatoren weiter, die jeden Menschen ausmachen sollen:

  • Motivation & Antrieb
  • Aufmerksamkeit
  • Entscheidung
  • Lebensstil

 Die MBTI wird heute noch in Personalcoachings als Grundlage herangezogen.

 

Introversion ist nur ein Teil deines Wesens

Welches Modell wir auch heranziehen, eines bleibt doch immer gleich: Introversion ist lediglich ein kleiner Teil einer Persönlichkeit, nicht die Gesamtpersönlichkeit. Deshalb entbehrt es auch jeder Grundlage, wenn du mit Vorurteilen und Klischees „Intros seien ja eben so oder so“ konfrontiert wirst. In den allermeisten Fällen stimmen diese Annahmen nicht, weil jeder Mensch, der im Bereich des Merkmals Introversion liegt, in allen anderen Persönlichkeitsmerkmalen komplett unterschiedlich aufgestellt sein kann. Zwar fallen gewisse Faktoren häufig zusammen, zum Beispiel Extraversion und Offenheit oder Introversion und Gewissenhaftigkeit, aber sie sind nicht zwingend aneinander gekoppelt. Unzählige Varianten sind möglich: Aufgeschlossene Introvertierte, zurückhaltende Extrovertierte, kontaktfreudige leise Menschen und so weiter.

 

Bin ich introvertiert?

Wie aber kannst du nun für dich die Frage, ob du introvertiert bist, beantworten? Da die Typologien so unterschiedlich sind, hat sich ein Faktor als wesentlich herausgestellt. Und zwar der, der Energiegewinnung. Ob du introvertiert oder extrovertiert bist, wird heute maßgeblich darüber definiert, wie du deine Batterien sprichwörtlich wieder auflädst. Nehmen wir uns ein kleines Beispiel, das es ein wenig deutlicher macht:

 

Du hast einen Arbeitstag hinter dir. Früh warst du in einer Besprechung, nachmittags hast du viel am Schreibtisch gesessen und zum Abend hin noch einige Telefonate geführt und Mails verschickt. Was machst du nun lieber?

A) Wünschst du dir gemeinsamen Austausch mit Freunden oder gehst du mit einem Kollegen noch ein Bier trinken?

B) Ziehst du dich lieber zurück und genießt einen ruhigen Abend oder gehst eine Runde spazieren?

 

Intuitiv wirst du öfter das wählen, was dir Energie bringt. Das bedeutet nicht, dass du nun jeden Tag gleich wählst, aber es wird eine Präferenz vorliegen, die du an dir beobachten kannst. Genau das führt dich zu der einen Frage, die dir zeigt, ob du introvertiert bist.

 

Wenn du Energie gewinnst, indem du alleine in ruhiger Atmosphäre bist, ist das typisch für introvertierte Menschen.

Wenn du Energie gewinnst, indem du dich mit anderen austauschst, ist das typisch für extrovertierte Menschen.

 

Fragen wie: „Gehst du gerne aus?“ helfen also nur bedingt weiter. Denn auch leise Menschen, die sehr introvertiert sind, können das Ausgehen sehr schätzen und genießen. Im Unterschied zu extrovertierten Mitmenschen werden sie dies aber deutlich seltener wählen.

 Introvertiert Test

 

Warum sind manche Windräder und manche Solarzellen?

Es gibt den netten Vergleich, dass Extrovertierte wie Windräder sind. Der Input von anderen Menschen, das gemeinsame Gespräch, Eindrücke von außen – all das treibt sie an, setzt sie in Bewegung und gibt ihnen neue Energie. Introvertierte hingegen sind eher wie Solarzellen, die in Ruhe aufladen und dabei eben nicht brauchen, das permanent jemand auf sie einwirkt. Die Ruhe ist dabei wie die Sonnenenergie; wenn sie lange einwirken darf, füllt sie die Speicher bis obenhin.

Warum wir hier so unterschiedlich sind, hat neurologische Ursachen. Kurz zusammengefasst, verarbeiten Introvertierte Reize anders, nehmen diese intensiver wahr und sind dadurch schneller gesättigt, aber auch rascher reizüberflutet. Mehr darüber, wie Introvertierte ticken und welche Studien es dazu sogar gibt, kannst du auch in diesem Artikel im Blog nachlesen. 

 

Wichtig ist am Ende nicht, ob du Solarzelle oder Windrad bist, weil keins der beiden besser ist. Entscheidend ist, dass du herausfindest, was dir gut tut und wie du deine Energiereserven auffüllen kannst.

Ich hoffe, ich konnte dir dabei ein wenig helfen.

Die eine Frage, die dir zeigt, ob du introvertiert bist oder nicht

2 Gedanken zu „Die eine Frage, die dir zeigt, ob du introvertiert bist oder nicht

  • 3. März 2019 um 11:46
    Permalink

    Liebe Sonja, ich bin erst vor kurzem darauf gekommen, dass ich introvertiert sein könnte…ich habe mich immer als nicht dazu gehörig empfunden, irgendwie ausserirdisch…
    Ich habe mein Leben lang versucht, mich anzupassen…
    Ich danke Dir sehr für deinen wunderbaren Blog, der mir so viel erklärt und mir die Augen öffnet!
    Gestärkt durch Deine Erklärungen, mache ich mich auf den Weg, mich anzunehmen und dieses schlechte Gewissen ruhen zu lassen….allein der Gedanke ist so befreiend…ich merke erst jetzt, was für eine Bürde ich mit mir rumgeschleppt habe.
    Nochmal von Herzen Danke, dass Du Deine Gedanken und berührenden Gedichte mit uns teilst
    Alexandra

    Antworten
    • 3. März 2019 um 18:01
      Permalink

      Liebe Alexandra,
      das berührt mich sehr, danke für deinen Kommentar! Wir schön, dass du für dich etwas mehr Klarheit finden konntest. Genau diese Klarheit und das gute Gefühl, dass man selbst völlig in Ordnung ist, wie man ist, wünsche ich möglichst vielen leisen Menschen. Denn das ist tatsächlich sehr befreiend.

      Alles Liebe für dich!

      Viele Grüße
      Sonja

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.